Publikationen

Unsere Publikationen

Auf dem Weg zu einem afghanischen Frühling? Basisaktivismus in Afghanistan

Mit wenigen Ausnahmen basieren die Texte in dieser Broschüre auf Tonmitschnitten, die während einer Veranstaltungsreihe im Winter 2015/16 zum Thema: »Politische Basisbewegung in Afghanistan" angefertigt wurden. Um aus den verschiedenen Veranstaltungsmitschnitten eine kohärente Dokumentation zu erstellen, wurden alle Vorträge redaktionell bearbeitet. Wir haben dabei versucht, die sprachlich-inhaltlichen Charakteristika der Vorträge beizubehalten, soweit dies aufgrund der mehrfachen Übersetzungsebenen möglich war.

Node is lost

Von Befreiung keine Spur. Kritische Perspektiven auf die Konflikte um den Donbass und die Krim

Über 9000 Tote im Verlauf der bewaffneten Auseinandersetzungen im Donbass, der Verlust der Krim an Russland und wenig vielversprechende Bemühungen der ukrainischen Regierung im Kampf gegen die allseits präsente Korruption haben die Aufbruchsstimmung während des Maidan in vielen Teilen der Ukraine längst einer Ernüchterung weichen lassen. Gleiches gilt auch für Regionen der Ukraine mit relevanten prorussischen Stimmungen in der Bevölkerung, wie die Krim und die sogenannten "Volksrepubliken" im Donbass.

Verletzte Rechte und verletzte Menschenwürde

Die vorliegende Studie möchte durch Information über die rechtliche und tatsächliche Situation der Flüchtlinge zur Versachlichung beitragen. Darüber hinaus möchte sie aufrütteln und Anstöße zur Verbesserung der humanitären und menschenrechtlichen Lage  Geflüchteter geben. Vielleicht gelingt es ihr sogar, einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, unbegründete Ängste »besorgter Bürger« abbauen zu helfen. Sie erhebt keinen wissenschaftlichen oder statistisch fundierten Anspruch. Vielmehr möchte sie das Bewusstsein dafür stärken, welche grundlegenden Rechte jedem Menschen auch auf der Flucht zustehen. Sie thematisiert deshalb die Rechte von Geflüchteten auf dem Weg nach Europa und nach ihrer Ankunft in Deutschland und fragt, inwieweit Menschen auf der Flucht Menschenrechte nur unvollständig gewährt bzw. verletzt werden.

Wie geschmiert? Rüstungsexporte, Griechenland, Korruption

Diese Broschüre unternimmt einen Versuch, am Beispiel der Korruption bei Rüstungsgeschäf­ten zwischen Deutschland und Griechenland ein paar der vielen Wissenslücken zumindest ansatzweise zu schließen. Untersucht werden die Jahre 2000 bis 2014. Die Bestechung auslän­discher Entscheidungs- und Amtsträger*innen war in diesem Zeitraum nicht mehr erlaubt und durfte nicht mehr geduldet werden. Mehr noch: Grie­chenland ist in diesem Zeitraum eines der wich­tigsten Empfängerländer deutscher Rüstungsgüter gewesen. Bei fast allen größeren Exportgeschäften dieses Zeitraums nach Grie­chenland gilt Korruption mittlerweile entweder als erwiesen oder ist Gegenstand laufender Er­mittlungen.

Die digitale Publikation ist aus der Dokumentation der Veranstaltung "Wie geschmiert? Korruption bei deutschen Rüstungsgeschäften mit Griechenland" im Juni 2015 hervorgegangen.

Schalom Aleikum - Als Freundin hinzufügen

Was verbindet uns, was trennt uns? Was macht es für einen Unterschied, Ramadan oder Chanukkah zu feiern? Wie ist das Leben als jüdische oder muslimische Tochter der Familie? Wie lebt es sich in berlin? Was erwarten wir von dieser Stadt, welche Chancen haben wir hier?
Diese Fragen haben das Dialogprojekt "Schalom Aleikum" ins Leben gerufen, dessen Ergebnis in der vorliegenden Broschüre dokumentiert werden.

Wer kommt denn da sein Kind abholen? Eine Orientierung im Umgang mit Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Kindertagesstätten

Ein Nazi in unserer Kita? – Die erste Reaktion auf bestimmte Beobachtungen ist häufig Unsicherheit, wie man das Beobachtete überhaupt einordnen kann: Ist das bloß ein/e Sprücheklopfer*inn oder ein/e organisierte/r Rechte/r? Ist eine bestimmte Bemerkung schon Rassismus oder sind wir überempfindlich? Fallen solche Sprüche unter Meinungsfreiheit? Was kann ich tun, wo bekomme ich Unterstützung?

Zeitstrahl – Methodenmaterial

Mit dem Methodenmaterial bieten wir Teamenden einen mobil aufrollbaren, in der Jugendbildungsarbeit thematisch variabel einsetzbaren Zeitstrahl an. Ereignisse und Zeiträume können in drei farbig abgesetzten Leisten anschaulich dargestellt und erläutert werden. Die Kartensätze enthalten 80-100 Karten, die mittels Klettverschluss an den Zeitstrahl angebracht werden können.  

Auf der Spur der Menschenrechte durch Kreuzberg - ein Stadtspaziergang

Die Menschenrechte sind seit Jahren ein Thema, das in vielen Veranstaltungen des Bildungswerkes Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung aufgegriffen wird. Die Broschüre “Auf der Spur der Menschenrechte durch Kreuzberg – ein Stadtspaziergang“ wurde erstmals  im Jahr 2013 als Begleitbroschüre zum gleichnamigen Stadtspaziergang des Bildungswerks verfasst. Seit Dezember 2015 liegt nun die erste überarbeitete Neuauflage der Broschüre vor.

Welcome to Berlin?!

Dokumentiert ist eine Veranstaltung vom Bildungswerk Berlin, in Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Berlin und der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Dokumentation soll die Veranstaltung zusammenfassen und abrunden, indem sie die Empfehlungen der Arbeitsgruppen ordnet und aufbereitet.

Die Empfehlungen (nicht nur) an Verwaltung und Politik können so die Grundlage für eine inhaltliche Weiterarbeit sein oder der Ausgangspunkt für eine schrittweise Umsetzung.

Menschenfischer

Mit dieser Broschüre dokumentieren wir die Geschichte der Fischerkapitäne Jenzeri und Bayoudh, die 2007, zusammen mit fünf weiteren Fischern, 44 Migrant*innen aus Seenot retteten. Die Publikation kann auch bewirken, dass sie täglichen Tragödien und menschenfeindlichen Folgen der sogenannten Flüchtlingsabwehr im Mittelmeer nicht ins Vergessen geraten.

Wege zum Grundeinkommen

Die Diskussion um das Grundeinkommen wird sowohl international als auch in Deutschland sehr intensiv geführt. Dabei ist auffällig, dass die weit überwiegende Zahl der Beiträge, die sich mit dem Vorschlag des Grundeinkommens beschäftigen, sich im Kern um zwei Fragen drehen. Zum einen um die Frage, ob ein Grundeinkommen gerecht ist oder nicht. Zum anderen um die Frage, welche Folgen die Einführung eines Grundeinkommens vermutlich zeitigt und ob diese wünschenswert sind oder nicht. Spätestens jedoch, wenn man zu der Schlussfolgerung gekommen ist, dass ein Grundeinkommen grundsätzlich wünschenswert ist, stellt sich die Frage, welche Wege zur Umsetzung eines Grundeinkommens gegangen werden können und welche davon Erfolg versprechend erscheinen. Im Vergleich zu der normativen Diskussion um das Grundeinkommen, die schon länger sehr ausführlich geführt wird, steht jene um Wege zum Grundeinkommen noch am Anfang. Der vorliegende Band soll diese Debatte gerade in Deutschland weiter beleben und weiter führen und fokussiert auf die Frage nach den gangbaren, realistischen und praktikablen Wegen, die zu einem Grundeinkommen führen können.

Shared Space. Beispiele und Argumente für lebendige öffentliche Räume

Shared Space – „geteilter Raum“ oder „Raum für alle“ – ist ein neuer  Planungsansatz, der in vieler Hinsicht ein Umdenken erfordert.  Schließlich versucht Shared Space in einem der am stärksten geregelten Bereiche, dem Verkehr, Restriktionen und Vorrechte abzubauen zugunsten von Kommunikation und Gestaltung. Kein Wunder also, dass das Konzept in vielen Kommunen momentan sehr kontrovers diskutiert wird. Die Beispiele aus vielen europäischen Ländern machen Mut.

Sie zeigen jedoch auch, dass es nicht leicht ist, Neues zu denken und umzusetzen. Dieses Buch will dabei eine Hilfestellung geben, indem es unterschiedliche Ansätze und Ansichten zu Shared Space zusammenfasst.

Damit gibt es erstmals für den deutschsprachigen Raum eine umfassende Übersicht zum Konzept, zum aktuellen Stand der Umsetzung und der Diskussion für eine breite Öffentlichkeit.

Ein Leben für die Menschenrechte - Denkschrift für Alisa Fuss

Alisa Fuss - Menschenrechtsaktivistin, Mitbegründerin des Flüchtlingsrats Berlin, der Jüdischen Gruppe/Nahostgruppe Berlin und langjährige Präsidentin der Internationalen Liga für Menschenrechte.

Die von Dirk Arntz im Auftrag des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung verfasste »Denkschrift Alisa Fuss« will für interessierte Nachgeborene Bedenkenswertes aus der Begegnung mit Alisa festhalten. Dem bedeutend jüngeren Autor gelingt es, ihr politisches Wirken, das er nur aus Erzählungen sowie überlassenen und selbst recherchierten Dokumenten kennen lernte, so darzustellen, als sei dieses kleine Buch ihr eigenes Vermächtnis.

Wohnen in eigener Regie

Gemeinschaftsorientierte Strategien für die Mieterstadt

Es wird gesagt, der städtische Wohnungsbau sei in der Krise. Diese Feststellung ist auch für Berlin elementar. Sie bildet den Hintergrund dieser Publikation. Im Speziellen wird diskutiert, inwieweit selbstbestimmtes und gemeinschaftsorientiertes Wohnen zu einer nachhaltigen Berliner Stadtentwicklung beitragen kann.Diese Broschüre liegt auch in gedruckter Form vor. Sie kann in der Geschäftsstelle abgeholt werden. Auf Wunsch schicken wir sie auch zu.

Garantiertes Grundeinkommen Pro und Contra

Diese Broschüre stellt die verschiedenen Konzepte und Modelle des Grundeinkommens und der Grundsicherung kompakt dar, um Alternativen in der Politik der sozialen Sicherung und der Beschäftigungspolitik differenzierter betrachten zu können. Die wesentlichen Pro- und Contra-Argumentationen werden gegenübergestellt und typisiert.

Pamberi ne Africa!

Soziale Bewegungen, politische Integrationsprozesse und gesellschaftliche Konflikte in Afrika.

Die Beiträge reichen von der Bedeutung (pan-)afrikanischer Integrationsprozesse wie der ‚African Union‘ und wirtschaftlicher Kooperationsprojekte wie der ‚Neuen Partnerschaft für afrikanische Entwicklung’
(NEPAD) über die gesellschaftliche Verarbeitung des Bürgerkriegs in Sierra Leone bis hin zum politischen Einfluss christlicher Entwicklungsorganisation in Äthiopien. Darüber hinaus wird das Engagement von sozialen Bewegungen
in Nigeria und Südafrika thematisiert und einige Organisationen werden am Ende der Broschüre kurz vorgestellt.

Diese Broschüre liegt auch in gedruckter Form vor. Sie kann in der Geschäftsstelle abgeholt werden.

»Morgen Kinder wird’s was geben…« – Grundsicherungskonzepte auf dem frauenpolitischen Prüfstand

Dokumentation der gemeinsamen Veranstaltung des AK Frauenpolitische Bildung, Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung und der LAG Frauen- und Geschlechterpolitik, Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus Berlin am 6. Dezember 2005: In der Debatte um Grundsicherung und Grundeinkommen spielt die Frauen- und Geschlechterperspektive bisher eine marginale bis gar keine Rolle. Wir wollen deshalb die Debatte um das Thema Grundsicherung/Grundeinkommen in Berlin fördern und die frauen- und geschlechterpolitische Perspektive stärker in die Debatte einbringen.

Bestellungen

Die von uns herausgegebenen Publikationen können teilweise im PDF-Format heruntergeladen werden und/oder sind bei uns in der Geschäftsstelle erhältlich.

Bestellungen: Tel. 030-308779480 oder per E-Mail: info@bildungswerk-boell.de   

Wir verweisen an dieser Stelle auch auf die - zumeist kostenfreien -Publikationen der Heinrich-Böll-Stiftung (Bundesstiftung), die Sie über diesen Link erreichen.